Zeit und Lebensqualität gewinnen

Prof. Klaus Schmidtke, Paul Drum

Manche Zeichen des Alters, etwa graue Haare, lassen sich leicht verkraften und mit Würde tragen. Mehr Sorge bereiten uns schon die körperlichen Zipperlein. Was wir für den Lebensabend jedoch am meisten fürchten, ist der Verlust der geistigen Fähigkeiten, die uns ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

„Doch mit der richtigen Lebensführung können wir einiges dafür tun, um im Alter mental fit zu bleiben“, sagt Prof. Klaus Schmidtke, der zusammen mit seinem Kollegen Paul Drum das Zentrum für Altersmedizin am Ortenau-Klinikum in Offenburg leitet.

„Demenz ist kein Schicksal, dem man hilflos ausgeliefert ist“

Die Behandlung von geistigen Leistungsstörungen, Verwirrtheit und Demenz steht dort im Mittelpunkt. „Solche Erkrankungen können bereits ab einem Alter von 50 Jahren auftreten, insbesondere aber tragen die Hochbetagten jenseits der 85 ein nicht geringes Risiko, irgendwann an einer Form von Demenz zu erkranken“, erklärt der Neurologe und Geriater.

„Aber: Demenz ist kein Schicksal, dem man hilflos ausgeliefert ist. Durch gesunde Lebensführung und den Aufbau einer geistigen Reserve in jungen und mittleren Jahren lassen sich einige Formen von Demenz vermeiden, andere in ihrem Auftreten zumindest verzögern“, ergänzt Schmidtke.

Alzheimer: Symptome lassen sich lindern

Wichtig sei auch, Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen des Gehirns zu vermeiden, indem Bluthochdruck – sofern vorhanden – konsequent behandelt wird, etwa durch Medikamente und Veränderungen im Lebensstil.

Die Altersmedizin unterscheidet zwischen primären und sekundären Demenzen. Primäre Demenzen, wie etwa die Alzheimer-Krankheit, entstehen durch allmählichen Verlust von Nervenzellen und Schrumpfung des Hirngewebes. Bis heute sind weder Medikamente noch Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsstoffe bekannt, mit denen man der Alzheimer-Krankheit zuverlässig vorbeugen, sie aufhalten oder heilen könnte. Wohl lassen sich aber ihre Symptome durch Medikamente, Anpassung des Lebensumfelds und Pflege mildern.

Behandelbare Krankheiten konsequent therapieren

Die weniger häufigen sekundären Demenzen werden durch andere Krankheiten ausgelöst, etwa Schlaganfälle, Tumoren, schweren Vitaminmangel oder selten auch einmal durch Medikamentenmissbrauch. Auch eine Gefäßschädigung durch Bluthochdruck kann die Ursache einer sekundären Demenz sein. Solchen Grunderkrankungen aber kann man zum Teil vorbeugen oder sie sogar heilen.

Gesunder Lebensstil ist der Weg zu geistiger Gesundheit im Alter

„Anders als gegen die Alzheimer-Krankheit können wir uns beispielsweise gegen gefäßbedingte Demenzen und viele andere Gefäßkrankheiten im Alter schützen, indem wir Sport treiben und uns gesund ernähren“, so Drum. Das heißt: Ausgewogene Kost mit viel Gemüse und Obst, wenig Alkohol, Vermeidung von Übergewicht und Stress, um der Entwicklung von Bluthochdruck und Diabetes entgegenzuwirken. Auf das Rauchen sollte man ohnehin verzichten – Raucher erkranken und sterben im Durchschnitt viele Jahre früher als Nichtraucher.

Ein gesunder Lebensstil, ausgewogene Ernährung und Bewegung sind also die Schlüssel, die uns das Tor zu körperlicher und geistiger Gesundheit im Alter offen halten. Selbst wenn sich speziell die Alzheimer-Krankheit bisher nicht verhindern lässt, so bedeutet doch schon ihr Aufschub einen Gewinn an Zeit und Lebensqualität.

Weitere Informationen:

Internetseite des Zentrums für Altersmedizin am Ortenau-Klinikum in Offenburg:
http://www.ortenau-klinikum.de/

Broschüre des Bundesgesundheitsministeriums zur geistigen Fitness im Alter:
www.bmg.bund.de/fileadmin/redaktion/pdf_broschueren/geistig-fit-im-alter.pdf

Buch-Tipp:

Hans Förstl, Carola Kleinschmidt
„Das Anti-Alzheimer-Buch: Ängste, Fakten, Präventionsmöglichkeiten“
Kösel-Verlag (2009), 208 Seiten
17,97 Euro, ISBN 978-3466-308-149
Prof. Hans Förstl, einer der führenden deutschen Alzheimer-Experten, und die WissenschaftsjournalistinCarola Kleinschmidt zeigen in diesem Buch, wie wir unser persönliches Alzheimer-Risiko senken und „weise altern“ können.

Weitere Artikel aus dem Monatsspecial

zurück zur Übersicht

Login für Fachkreise

Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
verify here.
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/07: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Merz Pharmaceuticals und sein/ihr Internet-Angebot: www.alzheimerinfo.de

Transparenz für Gesundheitsinformationen



letzte Änderung 29. August 2016, 14:53 Uhr

produced by GPM mbH

Erweiterte Suche

Suchergebnisse filtern auf folgende Bereiche




Merz [Logo] Merz [Logo]

Zeit und Lebensqualität gewinnen - alzheimerinfo.de

URL: http://www.alzheimerinfo.de/aktuelles/monatsspecial/archiv/ms_04_2012/zeit_1
Stand: 19-Nov-2017, 03:06 PM
© 2017 alzheimerinfo.de. Alle Rechte vorbehalten.