Schutz- und Risikofaktoren: Neue Erkenntnisse vom Weltalzheimerkongress

© Lsantilli – Fotolia.com

BOSTON (Biermann) – Neue Erkenntnisse zur Erkrankung und Behandlung von Alzheimer-Demenz wurden aktuell vorgestellt und diskutiert von mehr als 5000 Wissenschaftlern aus 66 Ländern beim weltgrößten Alzheimer-Kongress (AAIC 2013). Hauptthemen der Veranstaltung waren aktuelle Forschungstrends zur Früherkennung und Therapie sowie Schutz- und Risikofaktoren.

Wie Krebs und Alzheimer zusammenspielen können

Die US-Forscherin Dr. Laura Frain stellte Ergebnisse einer Langzeitstudie mit mehr als 3,5 Millionen US-Veteranen über 65 Jahren vor. Danach scheinen bestimmte Krebserkrankungen das Risiko für eine Alzheimer-Demenz um neun bis 51 Prozent zu verringern: Das Forscherteam fand heraus, dass das Risiko bei Patienten mit Leberkrebs am stärksten reduziert war (51 %). Bei Bauspeicheldrüsenkrebs verringerte sich das Risiko um 44, bei Speiseröhrenkrebs um 33, bei Myelom-Patienten um 26 und bei Lungenkrebs um 25 Prozent.

Auf der anderen Seite zeigten die Daten aber auch, dass die meisten Patienten, die ihr Krebsleiden überleben ein erhöhtes Risiko für andere Demenzformen hatten. Zudem scheint es auch Krebsarten zu geben, die mit einem erhöhten Risiko verbunden sind. Dazu zählen möglicherweise Prostata- und Darmkrebs.

„Insgesamt deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass der schützende Zusammenhang zwischen vielen Krebsarten und Alzheimer-Demenz nicht nur dadurch erklärt werden kann, dass Krebspatienten früher sterben“, sagte Frain. Der therapeutische Nutzen dieser Ergebnisse muss nach Ansicht der Wissenschaftlerin dennoch in weiteren Studien abgeklärt werden.

Höheres Rentenalter, geringeres Risiko für Alzheimer-Demenz

Dass geistige Aktivität im Berufsleben ebenfalls schützend wirken kann, zeigten französische Wissenschaftler, die die Daten von rund 430.000 französischen Selbstständigen ausgewertet hatten. Danach geht ein späteres Rentenalter mit einem reduzierten Risiko einer Alzheimer-Demenz einher. Mehr noch: Jedes länger gearbeitete Jahr scheint das Demenzrisiko weiter zu senken. Die Wissenschaftler vermuteten, dass Berufstätigkeit durch intellektuelle Stimulation und geistige Aktivität zum Schutz vor Demenzen, insbes. Alzheimer-Demenz, beitragen kann.

Quelle: Alzheimer Forschung Initiative, 23. Juli 2013

Weitere Artikel aus dem Monatsspecial

zurück zur Übersicht

Login für Fachkreise

Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
verify here.
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/07: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Merz Pharmaceuticals und sein/ihr Internet-Angebot: www.alzheimerinfo.de

Transparenz für Gesundheitsinformationen



letzte Änderung 29. August 2016, 14:53 Uhr

produced by GPM mbH

Erweiterte Suche

Suchergebnisse filtern auf folgende Bereiche




Merz [Logo] Merz [Logo]

Schutz- und Risikofaktoren: Neue Erkenntnisse vom Weltalzheimerkongress - alzheimerinfo.de

URL: http://www.alzheimerinfo.de/aktuelles/monatsspecial/archiv/ms_08_13/schutzundrisikofaktoren
Stand: 19-Nov-2017, 11:30 AM
© 2017 alzheimerinfo.de. Alle Rechte vorbehalten.