Mit dem Alzheimer-Patienten im Gespräch bleiben

Quelle: Andrejs Pidjass - Fotolia.de

KÖLN (MedCon) – Miteinander zu sprechen, ist ein wesentlicher Bestandteil des Zusammenlebens von Menschen. Doch im Verlauf der Alzheimer-Demenz fällt es den Patienten immer schwerer, Sprache richtig zu gebrauchen und zu verstehen, was andere Menschen sagen. Mehr als 88 Prozent aller Pflegepersonen berichten von Kommunikationsproblemen bei Demenzpatienten.

Mangelndes Sprachverständnis kann Angst machen

Mit fortschreitender Alzheimer-Demenz leidet das Sprachverständnis mehr und mehr: Der Patient hat nicht nur Schwierigkeiten, sich auszudrücken, er versteht auch nicht, was gesagt wird. Allzu leicht kommt es aufgrund dieser Kommunikationsprobleme zu Missverständnissen zwischen Patient und Angehörigen oder Pflegenden.

Die Patienten ängstigt und frustriert diese Einschränkung, besonders da der demente Mensch wesentlich sensibler ist als der Gesunde. Sie ziehen sich mehr und mehr aus dem sozialen Miteinander zurück, am Schluss steht häufig das völlige Verstummen.

Der Verlust der Kommunikationsfähigkeit erschwert den zwischenmenschlichen Kontakt enorm und erhöht den Leidensdruck für Patienten, Pflegepersonen und Familie. Helfen können in dieser Situation zwei Ansätze: eine medikamentöse Therapie, die die Kommunikationsfähigkeit der Alzheimer-Patienten verbessert, und die richtige Art und Weise, mit dem Patienten zu kommunizieren.

Medikamente können helfen, den Gesprächsfaden wiederzufinden

Medikamente, die zur Behandlung der Alzheimer-Demenz eingesetzt werden, können auch die kommunikativen Fähigkeiten der Patienten deutlich verbessern. Aktuelle Studien haben gezeigt, dass der bei moderater bis schwerer Alzheimer-Demenz eingesetzte Wirkstoff Memantine die Sprache und das Sprachverständnis der Patienten verbessert. Es fällt ihnen leichter, sich an die richtigen Bezeichnungen für Gegenstände zu erinnern, sie können leichter Anweisungen verstehen und befolgen und sich an Gesagtes erinnern. Für die pflegenden Angehörigen bedeutet dies einen geringeren Betreuungsaufwand und die Patienten können länger und lebendiger am Miteinander in Familie und gewohntem Umfeld teilhaben.

Auch die richtige Kommunikation mit dem Patienten kann das tägliche Miteinander einfacher und für beide Seiten angenehmer und befriedigender machen. Lesen Sie hierzu in unserem Special „Kommunikation“ den Artikel „Die richtige Ansprache hilft dem Patienten, zu verstehen“.

Lesen Sie auch:

zurück zur Übersicht

Login für Fachkreise

Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
verify here.
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/07: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Merz Pharmaceuticals und sein/ihr Internet-Angebot: www.alzheimerinfo.de

Transparenz für Gesundheitsinformationen



letzte Änderung 29. August 2016, 14:53 Uhr

produced by GPM mbH

Erweiterte Suche

Suchergebnisse filtern auf folgende Bereiche




Merz [Logo] Merz [Logo]

Mit dem Alzheimer-Patienten im Gespräch bleiben - alzheimerinfo.de

URL: http://www.alzheimerinfo.de/aktuelles/monatsspecial/archiv/ms_11_2008/gespraech/index.jsp
Stand: 20-Nov-2017, 04:51 AM
© 2017 alzheimerinfo.de. Alle Rechte vorbehalten.