alzheimerinfo.de – Informationen zu Alzheimer und Demenz – Vorsicht Übergewicht: Verlust von Gehirngewebe droht!

0

KÖLN (Medcon) – Frauen, die als Erwachsene zuviel Pfunde mit sich herumschleppen oder extrem übergewichtig werden, sind eher von einem Verlust an Gehirngewebe betroffen, berichten schwedische Forscher in der Fachzeitschrift Neurology. Dieser Verlust gehört zu den ersten Anzeichen für eine Demenz.

Schon länger wird Fettleibigkeit mit Bluthochdruck und zerebro- bzw. kardiovaskulären Erkrankungen in Verbindung gebracht. Ein Body Mass Index (BMI) von über 25 gilt als Übergewicht, ab BMI 30 wird von Fettleibigkeit gesprochen.

Die Mediziner um Dr. Deborah Gustafson vom Sahlgrenska Universitätsklinikum in Göteborg begleiteten 24 Jahre lang rund 300 Frauen zwischen 46 und 60 Jahren. Alle fünf Jahre wurden eine Computertomografie durchgeführt und der BMI berechnet sowie nach dem Lebensstil gefragt und ein neuro-psychiatrisches Gutachten angefertigt. Das Gros der Frauen nahm in der Zeit deutlich zu.

Und: Es zeigte sich, dass je höher der BMI stieg, desto größer war die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Verlust des Gehirngewebes (zerebrale Atrophie) kommen würde. Übergewicht erhöhte zusätzlich die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau betroffen war. Fast 50 Prozent der Frauen hatten Gewebe im Bereich des Schläfenlappens verloren.Zusätzliches Gewicht blieb auch dann ein Risikofaktor, wenn andere Faktoren wie Diabetes berücksichtigt wurden.

Quelle: Neurology Dezember 2004

Wenn Sie diesen Text lesen können, bedeutet das, daß Ihr Browser den Web-Standard Cascading Style Sheets (C S S) für graphische Darstellung nicht beherrscht. Wir verwenden C S S zur Formatierung der Seiten, bitte wundern Sie sich daher nicht, wenn mangels C S S die Darstellung nun etwas seltsam erscheint.