Leistungen im Überblick – alzheimerinfo.de

0

Wenn Sie Leistungen für die häusliche Pflege in Anspruch nehmen, haben Sie die Wahl zwischen Geld- und Sachleistungen.

Geldleistungen erhalten Sie, wenn Sie oder andere Angehörige die Pflege komplett übernehmen. Über dieses Geld kann frei verfügt werden.

Sachleistungen können in Anspruch genommen werden, wenn ein professioneller Pflegedienst mit der Pflege betraut ist. Dieser rechnet bis zum jeweiligen Höchstbetrag direkt mit der Kasse ab.

Wird die häusliche Pflege durch professionelle Dienste ergänzt, die Sachleistungen aber nicht komplett ausgeschöpft, empfiehlt es sich, Kombinationsleistungen zu beantragen. Der nicht genutzte Prozentsatz der Sachleistungen wird dann anteilig als Pflegegeld gezahlt.

Ferner gibt es noch ergänzende Leistungen zur häuslichen Pflege:

Teilstationäre Pflege

Einige Personen benötigen nicht rund um die Uhr die Pflege und Betreuung durch geschultes Personal. Sie verbringen die Nacht zu Hause bei den Angehörigen und werden tagsüber zur Tagespflege oder teilstationären Pflege gebracht, da die Angehörigen meist berufstätig sind und tagsüber die Pflege nicht übernehmen können. In vielen Heimen kann man die Tagespflege auch nur an 1 oder 2 Tagen pro Woche wahrnehmen, um auch nicht berufstätige Pflegende an 1-2 Tagen in der Woche zu entlasten. Die verschiedenen Möglichkeiten sollten ausführlich mit den Einrichtungen besprochen werden.

Zu den wesentlichen Zielen der Tagespflege gehören:

  • Pflegende Angehörige zu entlasten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familienpflege zu gewährleisten,
  • die soziale Integration und Versorgung alleinstehender alter Menschen sicherzustellen,
  • die Selbsthilfefähigkeit zu stärken und zu stabilisieren,
  • die Übersiedlung in ein Heim zu vermeiden oder zu verzögern.

Top

Kurzzeitpflege

Das Hauptziel der Kurzzeitpflege ist es, die häusliche Krankenpflege zeitweilig (bis zu 4 Wochen) zu entlasten, bzw. zu ersetzen. Während dieser Zeit werden die zu Pflegenden zur sogenannten „Kurzzeitpflege“ in eine entsprechende Einrichtung bebracht, z.B. in eine Seniorenwohnanlage, die auch diese Form der Altenpflege unterstützt.

Dies kann z.B. nötig sein bei:

  • Urlaub des pflegenden Angehörigen
  • Plötzlichem Ausfall der Pflegeperson durch Krankheit
  • Seelischer Überforderung der Hauptpflegeperson
  • Vorübergehender Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Pflegebedürftigen
  • Nachsorge nach Krankenhausaufenthalt

Top

Pflegehilfsmittel

  • Zum Verbrauch bestimmter Hilfsmittel wie Einmalhandschuhe oder Bettschutzeinlagen bis 30,— Euro pro Monat. Antrag zur Erstattung kann bei der Pflegekasse gestellt werden.
  • Technische Hilfsmittel wie Pflegebetten, Lagerungshilfen und Notrufsysteme. Diese Hilfen sollten leihweise zur Verfügung gestellt werden. Antrag bei der Pflegekasse stellen.

Top

Technische Hilfsmittel

  • Zuschüsse bis 2557,— Euro für Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds, z.B. Rampen, Verbreiterung von Türen, Umbauten in Badezimmern und Toiletten. Bei erneutem Bedarf kann ein neuer Antrag gestellt werden. Antrag bei der Pflegekasse stellen.

Top

Soziale Sicherung der Pflegeperson

  • Für Pflegepersonen wird ein Beitrag zur Rentenversicherung gezahlt. Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson weniger als 30 Stunden wöchentlich erwerbstätig ist und den Pflegebedürftigen wenigstens 14 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen Umgebung betreut. Für die Höhe der Beiträge zur Rentenversicherung sind die Pflegestufe und der wöchentliche Zeitaufwand für die Pflege maßgeblich. Pflegepersonen sind zudem automatisch in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert.

Top

Pflegekurse

  • Zur Unterstützung der Pflegepersonen sollen die Pflegekassen kostenlos Pflegekurse anbieten bzw. andere Einrichtungen damit beauftragen. Es gibt auch die Möglichkeit von kostenlosen „Einzelschulungen“ in der häuslichen Umgebung des Pflegebedürftigen.

Top

Leistungen für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz

  • Anspruchsberechtigte erhalten entweder einen Grundbetrag in Höhe von bis zu 100 € oder den erhöhten Betrag von bis zu 200 € monatlich. Der nicht verbrauchte Betrag kann auf das folgende Kalendar-Halbjahr übertragen werden. Auch Personen, deren Pflegebedarf noch nicht das Ausmaß der Pflegestufe 1 erreicht haben, können künftig die Leistungen der erhalten.

Top

Befristete Freistellung von der Arbeit für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige erhalten einen Anspruch auf unbezahlte, aber sozialversicherte Freistellung von der Arbeit mit Kündigungsschutz.

  • Kurzzeitige Arbeitsverhinderung
    Die Freistellung kann kurzfristig für maximal 10 Tage in Anspruch genommen werden.
  • Pflegezeit
    Es kann eine längerfristige Freistellung für bis zu sechs Monate beantragt werden.

Top

Informieren Sie sich über die Höhe der Leistungen.

  • bookmarks_icon-delicious-3815662
  • bookmarks_icon-yahoomyweb_n-3346354
  • bookmarks_icon-google_n-9151356
  • bookmarks-facebook_n-9743327
  • bookmarks_icon-digg_n-7584881
  • bookmarks_icon-mrwong_n-3901225
  • bookmarks_icon-oneview_n-8915085