Wie gehe ich mit aggressivem Verhalten des Alzheimerpatienten um? – alzheimerinfo.de

0

We Care. Wir forschen für Ihre Gesundheit.

Aggressionen entstehen durch Überforderung, das Gefühl der Einengung, die Verletzung der Intimsphäre oder als Reaktion auf die Ungeduld und Gereiztheit der Umgebung. Generell gilt: Erfolgserlebnisse beruhigen, Misserfolg macht gereizt oder aggressiv. Die häufigste Ursache für Aggressivität des Alzheimer-Patienten ist das Gefühl der Überforderung. Versuchen sie deshalb, dem Kranken seine Defizite nicht aufzuzeigen, weder durch für ihn unlösbare Aufgaben noch durch übermäßige Bevormundung und die Vorhaltung von Tatsachen, die der Betroffene selbst vergessen hat.

  • Vermeiden Sie Konfrontation und bedenken Sie, dass die Betroffenen auch einen möglichen Streit recht schnell vergessen, wenn sie abgelenkt werden. Greifen Sie niemals alte Konfrontationsthemen noch einmal auf, da eine mögliche nachträgliche Diskussion den Kranken überfordern und einen neuerlichen Anlass zu aggressivem Verhalten darstellen kann.
  • Bleiben Sie ruhig und freundlich, auch wenn Ihnen Aggressionen entgegengebracht werden. Es gibt keinen Grund, persönlich beleidigt zu sein, da das aggressive Verhalten nicht persönlich gegen Sie gerichtet ist. Versuchen Sie, die Aufmerksamkeit des Kranken auf etwas anderes zu lenken, der Wutanfall ist dann schnell vergessen.
  • Generell ist es sinnvoll, genau aufzupassen, in welchen Situationen es zu aggressivem Verhalten kommt und diese dann zu vermeiden. Sind es unvermeidbare Alltagssituationen, so sind Sie dann bereits gewarnt und können schon im Vorfeld beruhigend auf den Patienten einwirken oder ihn ablenken, um das Gefühl der Überforderung und die dadurch bedingte Aggression gar nicht erst entstehen zu lassen.

Zurück zur Übersichtsseite

  • 0.1 A-
  • 0.2 A
  • 0.3 A+
  • 0.4 Print