Betreuter Urlaub – alzheimerinfo.de

0

We Care. Wir forschen für Ihre Gesundheit.

Auch wenn der Alltag es selten zulässt, sollte man als Angehöriger eines Demenzpatienten über das Thema Urlaub nachdenken. Es ist wichtig, in den intensiven Pflegealltag Erholungspausen einzubinden.

Nutzung des Angebotes der Kurzzeitpflege

Wer als Angehöriger ohne den Patienten verreisen möchte, findet Unterstützung in Alten- und Pflegeheimen, die eine sog. Kurzzeitpflege für die Zeit des Urlaubs (max. 4 Wochen) anbieten. Je nach Selbstständigkeit des Patienten kann für die Dauer des Urlaubs auch ein ambulanter Pflegedienst beauftragt werden. Bei entsprechender Antragstellung unterstützen die Pflegekassen die Kurzzeitpflege bis zu 4 Wochen in einer Höhe von 1432,- €.

Betreuter Urlaub für Angehörige und Demenzkranke

Viele Angehörige möchten weiterhin mit ihrem demenzkranken Partner oder Angehörigen Urlaub machen, wünschen sich aber eine entsprechende Unterstützung während des Urlaubs. Hier gibt es inzwischen interessante Angebote. Vor Buchung der Reise sollte man die Angebote genau prüfen, ob sie den speziellen Bedürfnissen und Anforderungen von Demenzkranken und Angehörigen gerecht werden.

  • Der betreute Urlaub im Ostseebad Boltenhagen ist aus einem Bundesmodellprogramm hervorgegangen. Er bietet den pflegenden Angehörigen eine Entlastung bei gleichzeitiger Nähe zum Patienten. Die Gäste wohnen in Appartements oder Zwei-Zimmer-Wohnungen, den Umfang der Betreuung bestimmen sie selbst – von der Grundpflege morgens bis zur Abendpflege. Tagsüber gibt es Bewegungsangebote, Spiele, Musik, Ausflüge und mehr.

    Informationen über die Alzheimer-Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

    Jörg Springmann Tel.: 0173/211 73 90

    Fax: 038825/216 38

  • In der Villa Dr. Tholus leben demenzbetroffene Menschen in einer kleinen Wohngemeinschaft zusammen. Jedem Bewohner steht ein Einzelzimmer zur Verfügung. Küche, Wohnzimmer und Bad stehen den Bewohnern zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung.

    Ehepaare und pflegende Angehörige haben die Möglichkeit, dass ein Partner/Angehöriger in der Wohngemeinschaft lebt und der andere Partner/Angehörige in der naheliegenden betreuten Wohnanlage. Durch diese wohl einmalige Wohnkombination wohnen Sie in unmittelbarer Nähe Ihres Partners, entscheiden aber selbst über gemeinsame Aktivitäten bzw. haben genug Raum für Ruhe und Entspannung.

    Infos bei GG Senioren-Service, Herrn Gottfried Gutmann, Telefon: 0221/ 278 14 89 oder www.gg-service-senioren.de

  • “Bei uns können dementiell Erkrankte und Pflegende zusammen im beschützten Rahmen ihren Urlaub verbringen”, erklärt Eckhard Roth, Leiter des Hauses. Statt Vollzeitpflege soll das Erleben gemeinsamer Zeit mit dem Erkrankten im Mittelpunkt stehen.

    Besonderes Highlight ist der “Sinnesgarten”. Er ist mit besonders duftintensiven Blumen und Kräutern bepflanzt. “Mit fortschreitender Demenz gewinnt das Langzeitgedächtnis immer mehr an Bedeutung, und schließlich erinnern sich die dementiell Erkrankten nur noch an ganz ursprüngliche Erfahrungen wie Sehen, Riechen, Schmecken, Hören und Fühlen”, erklärt Roth. Der Garten soll diese Sinne wecken. Auf dem gesicherten Areal können die Pflegebedürftigen auch auf eigene Faust auf Entdeckungstour gehen.

    Die Resonanz auf das im September 2005 gestartete Urlaubsangebot ist bisher sehr gut . Die Kosten für einen Urlaubstag mit Vollpension betragen 45 Euro pro Person.

    Landhaus Fernblick, Wernsdorfer Str. 44, 59955 Winterberg, Tel. 02981 / 898-0, Fax 02981 / 898-299, E-Mail: landhaus-fer[email protected]

  • Das Bischof-Benno-Haus ist eine Anlage aus Seminargebäude, Land- und Torhaus sowie Familienhaus. In Kooperation mit der Selbsthilfegruppe für Angehörige Alzheimer-Kranker aus Bautzen und der AOK Sachsen finden seit 2001 Kurse für Demenzkranke und ihre Angehörigen statt.

    http://www.benno-haus.de/

  • http://www.albin-hoff.de/

  • Ein Modellprojekt der Alzheimer Gesellschaft Norderstedt-Segeberg e.V. und der Landesarbeitsgemeinschaft der Alzheimer Gesellschaften Schleswig-Holsteins

    Weitere Informationen (PDF-Dokument)

  • Das Senioren-Pflegeheim IPF-Hof bietet individuelle Lösungen an. Es besteht die Möglichkeit, für den Demenzpatienten die Tagesklinik zu nutzen und gemeinsam in einem Appartement des Betreuten Wohnens zu wohnen. Ebenso ist es möglich, dass der Demenzkranke während der Urlaubszeit im Pflegeheim aufgenommen wird und der Angehörige in der Seniorenwohnanlage oder im Hotel am Ort wohnt.

    http://www.ipf-hof.de/index.php

  • Leitung: Dr. med Annette Greifenhaben, Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

    “La Rogaia”, Via Campagna 17 Fraz. Castel Rigone I-06065 Passignano sul Trasimente Tel/Fax: 0038/075/845457

    E-Mail: [email protected]

    www.rogaia.de

  • 8 Tage im April/Mai, Vollpension, Aufenthalt beinhaltet Angehörigenseminar, Tanz- und Bewegungsstunden; Kognitives Kompetenztraining, Musiktherapie, Malnachmittag, Entspannung, Gelegenheit auszuspannen und Ausflüge.

    Kontakt: Tel.: 071 686 46 26 (Frau Schänzle-Geiger)

    E-mail: [email protected]

  • Unter der Bezeichnung “Therapie-und Förderungsaufenthalt (TUF)” wurde von M.A.S ein Konzept zur optimalen Förderung Betroffener und der Entlastung pflegender Angehöriger entwickelt. Der Betroffene wird von einem für ihn wichtigen Betreuer begleitet. Durch Schulungen bekommt der Betreuer Informationen über die Krankheit, über Behandlungsmöglichkeiten und lernt durch “Lernen am Modell” einen besseren Umgang mit dem Betroffenen.

    Internet: http://www.mas.or.at/

  • Informationen finden Sie auf der Website von Dr. Ulrike Gogela